Werbung

Open Call für Programmpartner*innen der Foto Wien 2021

Mit dem Festival FOTO WIEN steht im März 2021 die Fotografie in Wien wieder im Fokus. Das Festival findet vom 10. bis 28. März 2021 statt.

Alle Museen, Kunsthallen, Galerien, Off-Spaces sowie KünstlerInnen sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Fotografie-Programmen am Festival FOTO WIEN zu beteiligen. Reichen Sie bitte Ihre Fotoausstellungen und -projekte (Symposien, Talks, Workshops etc.), die Sie für März 2021 planen, bis zum 1. September 2020 ein!

FOTO WIEN kuratiert und organisiert ein vielfältiges Programm, das Ausstellungen, Podiumsdiskussionen und Artist Talks mit nationalen und internationalen ExpertInnen, ein umfangreiches Vermittlungsprogramm mit Führungen und Workshops, Portfolio Reviews, einen Photobook Market sowie FOTO-Awards umfasst.

Zwei Themenbereiche bilden für 2021 die inhaltlichen Schwerpunkte des Festivals:

Fotografinnen im Fokus hebt die herausragende Arbeit von Fotografinnen von der Erfindung des Mediums im 19. Jahrhundert bis heute hervor und möchte dazu beitragen, diese Leistungen sichtbar zu machen, damit sie ihren Weg in Kunstgeschichtsbücher finden können. Der zweite Themenbereich Rethinking Nature / Rethinking Landscape stellt die Schlüsselrolle der Fotografie in der Wahrnehmung der Natur in den Mittelpunkt. Viele Künstlerinnen und Künstler tragen zum Verständnis der aktuellen Umweltsituation bei und nützen das Potenzial der Fotografie, um die kritische Beziehung von Mensch und Natur zu reflektieren.

Weitere Informationen zum Call unter: -->www.fotowien.at/de/open-calls/

--
Abbildung: Kay von Aspern, Ohne Titel (Wien), März 2014 © Kay von Aspern

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2020 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: