Werbung
,

Weihnachtsgeschenk für das Leopold Museum

Es ist selten, dass Mäzene so uneigennützig agieren: Ein Ehepaar, das offenbar das Leopold Museum als auch das Burgtheater sehr schätzt, hat dem Museum ein großes Geschenk gemacht. Direktor Hans-Peter Wipplinger konnte am 24. November in der Auktion Klassische Moderne das Ölgemälde „Altar des Dyonysos“ für brutto € 475.064,- für die Sammlung des Leopold Museum gegen private Bieter, Kunsthändler und die Klimt Foundation ersteigern.

Das Kunstbegeisterte Ehepaar hatte sich erst am Tag vor der Auktion beim Museum gemeldet und das großzügige Angebot gemacht. Die Mäzenaten wollen ungenannt bleiben und haben auch sonst auf jede Form einer Gegenleistung verzichtet.

(--> Siehe auch unseren Vorbericht zur Contemporary Week im Dorotheum)

--
Abbildung:
Gustav Klimt
„Altar des Dionysos“, 1886, Entwurf für das Deckengemälde im südlichen Stiegenhaus (Giebelfeld) des Burgtheaters (Novotny -
Dobai Nr. 40, Weidinger Nr. 62, Natter Nr. 59), signiert Gustav Klimt, Öl auf Leinwand, 32 x 158 cm, gerahmt
Schätzwert:
EUR 190.000,- bis EUR 300.000,-

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2021 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: