Werbung
,

Pope.L - Between A Figure And A Letter: Große Gesten klug gedacht

International bekannt geworden ist der US-amerikanische Künstler und Documenta 14-Teilnehmer Pope.L wohl durch seine sich über ganze fünf Jahre erstreckende Performance „The Great White Way“, bei der er, verkleidet in einem Supermann-Kostüm und einem Skateboard auf dem Rücken, symbolträchtig über die gesamte Länge des New Yorker Broadway gekrochen ist. Als „Ongoing Live-Performance“ bezeichnet Pope.L dann auch seine neue Installation „Contraption“, 2022, im Obergeschoss des Schinkel Pavillon. Diese ortspezifische Arbeit bezieht sich auf das in Sichtweite zum Ausstellungsort liegende Humbold Forum. Kleine Holzmodelle dieses, wegen seinem fragwürdigen Umgang mit kolonialer Geschichte höchst umstrittenen Hauses nämlich werden hier demonstrativ geschreddert. An jedem Ausstellungstag tritt dazu ein ganz in schwarz gekleideter Performer oder eine Performerin an eine überdimensionierte rote Schreddermaschine und verrichtet das kritisch-destruktive Handwerk der Zerstörung. Zuvor wird übrigens ein vom Künstler selbst verfasster, überaus poetischer Text über das architektonische Umfeld des Schinkel Pavillons verlesen.

In dessen Untergeschoß dann läuft das im Stil eines Horrorfilms gedrehte Video „Small cup“, 2008. Zu sehen sind Hühner und Ziegen die so genussvoll wie aggressiv ein Architekturmodell zerstören. Die Kuppel (engl.: Cup) des Modells lässt keinen Zweifel: Es könnte sich hier um das Washingtoner US-Capitol handeln, das bekanntlich im Januar 2021 von „Rechtspopulisten“ gestürmt wurde. Zudem spielt diese Kuppel natürlich an die in den letzten Jahren politisch kontrovers diskutierte Humbold Forum-Kuppel mit seinem christlich konnotierten Kreuz an …

Ebenfalls im Untergeschoss ausgestellt sind ausgewählte „Skin Set Drawings“, seit 2001, von Pope.L. Diese malerischen Arbeiten setzen, nomen est omen, das prekäre Verhältnis von Hautfarbe und Sprache ins Bild. Signifikanterweise sind diese Bilder nur sehr eingeschränkt sichtbar, sind sie doch hinter einer silbernen Metallwand fast schon versteckt. Spätestens jetzt offenbart die engagierte Ausstellung „Between A Figure and A letter“ ihre komplexe Spannbreite: Die Uneinigkeit von Rassismus und Religion, Demokratie und eurozentristischer Kultur wird hier so plakativ wie klug verhandelt.

Pope.L - Between A Figure And A Letter
09.04 - 31.07.2022

Schinkel Pavillon
10117 Berlin, Oberwallstraße 1
Tel: +49 30 208 86 444
Email: info@schinkelpavillon.de
http://www.schinkelpavillon.de
Öffnungszeiten: Fr - So 12:00 - 18:00


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: