Werbung
,

Imi Knoebel - Love Child: Moment der Fülle

Unter dem Titel „Love Child“ zeigt die Galerie Ropac in Salzburg jüngste Werke des deutschen Künstlers Imi Knoebel. Knoebel, demnächst 82 Jahre alt, zählt zu den großen alten deutschen Meistern der Malerei wie Georg Baselitz oder Gerhard Richter. Er experimentiert weiterhin mit Farbe und Form. Hier in Salzburg sind leichtfüßige Farbkörper zu sehen, die durch den Raum zu schweben scheinen. Die Galerie-Ausstellung bei Thaddeus Ropac findet parallel zur institutionellen Ausstellung von Imi Knoebel in der Sammlung Goetz in München statt.

Im Erdgeschoß der Galerie begegnen uns amorphe bemalte Kupfer- und Aluminiumplatten die an einem Nagel in der Wand aufgehängt sind. Es sind die Löcher in den Platten und die daraus resultierende Hängung, die dem Objekt eine zufällige Form verleihen.

Imi Knoebel schafft mit diesen dreizehn „Love Childs“ Malereien am Rande der Skulptur. Das Oszillieren zwischen diesen beiden Genres hat den Künstler ein Leben lang beschäftigt und findet auch in der Ausstellung seinen Niederschlag. Da leuchten rote Farben auf Kupfer, in einem anderen Objekt changieren rot und violett und es entsteht in der Zusammenschau eine Art purpurne Farbstimmung. Imi Knoebel, der in Gesprächen immer wieder betont hat, wie sehr ihn das „Schwarze Quadrat“ von Malewitsch beeinflusst hat, ermöglicht dem Betrachter mit seinen Werken das Erlebnis von Transzendenz. Man darf sich als Besucher der Intensität der Farbe hingeben und seine Gedanken schweifen lassen.

Neben den 12 „Love Childs“, die zusätzlich noch Vornamen tragen, zeigt Imi Knoebel acht „Standing Paintings“, 2020 bis 2022 entstanden. Es sind Farbobjekte, die mit ihrer Unterkante am Boden aufstehen. Ihre Farbfläche ist an der Rückseite mit Aluminiumstreben verstärkt. Diese größeren Arbeiten entwickeln eine stärkere räumliche Präsenz und diese wird durch Karminrot und Neongelb unterstrichen. Durch die Alustreben wird der skulpturale Charakter der Arbeiten betont.

Weiters sind zwei sogenannte „Figura“ Arbeiten zu sehen, entstanden zwischen 2018 und 2021. Sie können als amorphe Gelände von Territorien interpretiert werden und hängen in mehr oder minder greller Farbigkeit an der Wand.

Alles in allem ist in dieser Ausstellung von Imi Knoebel die lebenslange Befragung nach dem Wesen der Malerei durch den Künstler zu erfahren. Es ist die Frage nach dem Farbgrund nach der Farbgebung, der Auswirkung auf den Betrachter, dem Verlust des Rahmens des Bildes, dem Verlust des Sockels der Skulptur und der Frage nach der Reflexion angesichts von Farbtönen auf Kupfer und Aluminiumplatten die stellenweise durchschimmern.

Das sind klassische kunsthistorische Fragen, die Knoebel hier variantenreich und gekonnt stellt.

Imi Knoebel - Love Child
01.10.2022 - 18.01.2023

Galerie Thaddaeus Ropac
5020 Salzburg, Mirabellplatz 2
Tel: +43 - 662 881 393, Fax: +43 - 881 39 39
http://ropac.net
Öffnungszeiten: Im August Mo-Sa 10-18 h
Di-Fr 10-18, Sa 10-14 h


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2023 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: